Zuchtstand des Zwergwidders loh blau

Die Abzeichen und der farbliche Kontrast des Lohkaninchens begeisterte Züchter seit 130 Jahren. Die intensive Lohe bis zur Blumenspitze und die satte Deckfarbe der vier Farbenschläge, ist das Merkmal dieser Rasse. Die Markanten Rassemerkmale wie die sehr gute Brust- und Bauchlohe, die saubere Naseneinfassung, die Kinnbackeneinfassung ohne Unterbrechung von Kinn bis zum Genick, die starke Ohreinfassung sowie die farbliche Abgrenzung der Ohrmuscheln und der gleichmäßige Augenring zeigen von einem hohen Züchterischen Stand und repräsentieren das Lohkaninchen in seiner vollen Pracht. Was das Ideal des Zwergwidders lohfarbig darstellt.

Die Wirklichkeit zeigt eine andere. Die Züchter des blauen Lohkaninchen versuchten in den 70er Jahren einiges, um den Zuchtstand des Schwarzen Lohkaninchens auf das Blaue zu übertragen. Doch man kann die vielen Jahrzehnte der Zucht und das damalige Nischendasein des Blauen Lohkaninchens nicht in wenigen Jahren überbrücken. Und so zeigen sich bei diesem jungen Zwergwidderfarbenschlag die Probleme, welche beim Lohkaninchen schon lange überwunden sind. Denn auch hier wurden die ZwW lohfarbig schwarz bevorzugt. Aber die anderen lohfarbigen Farbenschläge haben Interesse geweckt und mit dabei der Zwergwidder lohfarbig blau.

 

Bei den Zwergwidder lohfarbig blau fehlt es noch an der intensiven Brust- oder Bauchlohe, welche bis zur Blumenspitze stark aufhellt. Bei manchen Zuchten kann sogar von einer weißen Blumenunterseite gesprochen werden. Diese Tiere werden dadurch mit einem „nicht befriedigend“ stark bestraft. Die Augenringe sind nur teilweise oder sehr schwach vorhanden. Von einem gleichmäßigen Augenring kann man somit noch nicht sprechen. Die Nasenlocheinfassung zeichnet sich schon gut ab, aber es ist verstärkt die so genannte „Pfeffernase“ zu sehen. Die Kinnbackeneinfassung ist zwar vorhanden, aber nur in einem dünnen Strich. Die durchgängige Verbindung vom Kinn zum Genick ist sehr unscheinbar bis verschwommen. Die Deckfarbe zeigt sich in einem blaugrau.

 

Das alles sind angeschnittene Probleme des Zwergwidders lohfarbig blau. Positiv kann man bewerten, dass der Zwergwidder lohfarbig blau in den letzten 3-4 Jahren Interesse geweckt haben und ein bescheidener Züchterkreis sich dieser Rasse angenommen hat. Es behebt zwar noch nicht das Problem der engen Linie, aber man kann etwas positiver in die Zukunft blicken. Trotz der widrigen Umstände kann man eine Verbesserung der Tierqualität sehen und mitverfolgen. Augenmerk einiger Züchter ist eine bessere Lohe und ein geschlossener Augenring. Problematisch ist auch noch die Augenfarbe, welche hin und wieder auf den Bewertungskarten kritisiert werden.

Aber die Leitlinie ist und bleibt ein züchten von oben nach unten. Zuerst das Gewicht dann Körperform,Typ und Bau und so weiter und so weiter. Auf den Schauen kann man schon einige gute Rassevertreter mit 19 Punkten in der Position 2 sehen. Das Gewicht schwankt aber noch. Was aber nicht nur ein Problem der lohfarbig blauen ist, sondern auch in anderen Farbenschlägen zu verzeichnen ist. Die Behanglänge konnte auch etwas verlängert werden. Wodurch der Widdertyp anschaulicher wirkt. Was auch noch sehr schön zu beobachten ist, die Bauchlohe bis hin zur Blumenspitze wurde stark verbessert. Sie zeigt sich teilweise in sehr schöner durchgängiger Lohfarbe. Die Blumenspitze färbt sich auch langsam.

 

Das Fazit der Zwergwidder lohfarbig blauen ist, dass es noch viel Arbeit gibt. Bis wir einen vergleichbaren Vertreter zu den Lohkaninchen haben, gepaart mit dem Zwergwiddertyp, vergehen noch einige Jahre. Am wichtigsten ist eine weitere Verbreitung der Zwergwidder lohfarbig blauen. Und das noch mehr Züchter Gefallen finden an diesem schönen Farbenschlag der Zwergwidder und mithelfen diesen voran zu bringen.

Wir sind auf dem richtigen Wege.